Höfe Trail - Nah am Leben

Familienwandern von Hof zu Hof durch naturbelassene Alpentäler in Osttirol und Kärnten

Der Höfe Trail ist Österreichs erster Weitwanderweg, der ganz auf die Wünsche der wanderfreudigen Familie zugeschnitten ist. Erschließt er doch mittels fünf moderater Tagesetappen auf sanften Pfaden die betörend vielfältige und naturbelassene Bergbauernlandschaft des Osttiroler Gail- und Lesachtales und Kärntner Lesachtales. Eingebettet zwischen den atemberauenden Felszinnen der Lienzer Dolomiten und den Karnischen Alpen schlängelt sich der Höfe Trail über Blumenwiesen, durch schattige Wälder, entlang sprudelnder Bäche und von Bergbauernhof zu Bergbauernhof.

 

Dabei lassen Dich die Menschen entlang des Höfe Trails mit ihren liebevoll gestaltete Hoferlebnissen am Wissen von Generationen und den Arbeitsalltag von heute aktiv teilhaben. Vom Buttern und Kasen am Bergbauernhof bis zum Mahlen des Getreides und Backen des eigenen Brotes: Mit all seinen außergewöhnlichen Erlebnissen steht der Höfe Trail der ganzen wanderfreudigen Familie – von Vierjährigen bis hin zu Oma und Opa – offen und kann vom Wonnemonat Mai mit seinem farbenfrohen Blütenteppichen bis hinein in den späten Goldenen Herbst, Anfang November, erwandert werden.

 

Sorgenfreies Familienwandern von Hof zu Hof am Höfe Trail

Um dich und deine Familie bei der Planung eurer Wanderreise bestmöglich zu unterstützen, wurde ein Info- und Buchungscenter mit den Trail Angels eingerichtet. Die sorgfältig zusammengestellten Familienpakete machen das Wandererlebnis am Höfe Trail zu einer einzigartigen Entdeckungsreise für Groß und Klein. An jedem Wandertag wartet ein unvergessliches Hoferlebnis auf euch, das euch die Besonderheit der malerischen Alpentäler Osttirols und Kärnten lebhaft vermittelt. So wird aus dem Höfe Trail der Inbegriff für ein nachhaltiges und verantwortungsvolles Reisen der Zukunft.

HIGHLIGHTS

  • Ideal für Familien: sanfte Pfade mit kurzen Etappen 
  • Talnahe Route, die auch im Frühjahr und bis spät in den Herbst wanderbar ist 
  • Natur belassenes Bergbauernland mit betörender Vielfalt 
  • Traditionelle Bergdörfer im Osttiroler Gailtal & Kärntner Lesachtal  
  • Hoferlebnisse: Nah am Leben der Bergbauern 
  • Übernachtung in qualitätsgeprüften, Familien geführten Unterkünften mit regionalen Produkten

 

DEINE VORTEILE 

  • Service & Sicherheit durch das Offizielle Höfe Trail Info- & Buchungscenter 
  • Top Beratung durch erfahrene und kompetente MitarbeiterInnen 
  • Fabelhafte Services wie Gratis Wanderbus, Bahnhof Shuttle, umfassende Reiseunterlagen, Trail Hotline (12/7) u.v.m. 
  • Individuelle Planung und Buchung Deiner Wanderreise: als Standort- wie Etappenwanderung 
  • Sorgfältig zusammengestellte und praktische (Familien-)Wanderpakete  
  • Fantastische Hoferlebnisse zum Mitmachen 

Angebote zum Familien-Weitwanderweg Höfe Trail

Angebote & Packages

Angebote für familienfreundliches Wandern: Packages oder individuell geplant mit Unterstützung des Höfe Trail Info- & Buchungscenters.

 

zurück
Weiter
Kartitsch
Kartitsch
Bergsteigerdorf im Tiroler Gailtal
Höfe Trail, Felder und Schupfen in Obertilliach
St. Nikolaus in Obertilliach
St. Nikolaus in Obertilliach
... in unverwechselbarer Feldflur in den Tilliacher Mösern
Hollbruck
Hollbruck
mit der beliebten Wallfahrtskirche Maria Hilf

Höfe Trail

Ausgangspunkt:
Hollbruck (Alternativ Sillian)
Endpunkt:
Liesing im Lesachtal
Höchster Punkt:
1405 m
Gehzeit Gesamt
10:15 h
Streckenlänge
34.5 km
🔋
Höhenmeter Bergauf
1420 hm
🞽
Schwierigkeit
Leicht

Die Etappen des Höfe Trails

Höfe Trail Etappe 1: Sillian - Kartitsch

Ausgangspunkt:
Bahnhof Sillian
Endpunkt:
Kartitsch Dorfzentrum
Höchster Punkt:
1405 m
Gehzeit Gesamt
3 h
Streckenlänge
11.7 km
🔋
Höhenmeter Bergauf
551 hm
🞽
Schwierigkeit
Leicht

Höfe Trail Etappe 2: Kartitsch - Obertilliach

Ausgangspunkt:
Dorfzentrum Kartitsch
Endpunkt:
Dorfzentrum Obertilliach
Höchster Punkt:
1620 m
Gehzeit Gesamt
3:45 h
Streckenlänge
10.8 km
🔋
Höhenmeter Bergauf
435 hm
🞽
Schwierigkeit
Leicht

Höfe Trail Etappe 3: Obertilliach - Wacht/Untertilliach

Ausgangspunkt:
Obertilliach Dorfzentrum
Endpunkt:
Untertilliach Gasthof Wacht
Höchster Punkt:
1556 m
Gehzeit Gesamt
4:15 h
Streckenlänge
12 km
🔋
Höhenmeter Bergauf
444 hm
🞽
Schwierigkeit

Höfe Trail Etappe 4: Wacht/Untertilliach – St. Lorenzen im Lesachtal

Ausgangspunkt:
Wacht in Untertilliach
Endpunkt:
Dorfzentrum St. Lorenzen
Höchster Punkt:
1244 m
Gehzeit Gesamt
2:45 h
Streckenlänge
8.1 km
🔋
Höhenmeter Bergauf
225 hm
🞽
Schwierigkeit
Leicht

Höfe Trail Etappe 5: St. Lorenzen im Lesachtal - Liesing im Lesachtal

Ausgangspunkt:
Ortszentrum St. Lorenzen im Lesachtal
Endpunkt:
Liesing im Lesachtal
Höchster Punkt:
1361 m
Gehzeit Gesamt
3 h
Streckenlänge
8 km
🔋
Höhenmeter Bergauf
308 hm
🞽
Schwierigkeit
Leicht

Hoferlebnisse

Etappe 1 von Sillian nach Kartitsch

Kartitscher Kulturgeschichten

Eine Geschichtenerzählerin im besten Sinn: Tauche mit Anna Kollreider in die spannende Geschichte des Bergdorfes Kartitsch ein. Sie weiß viel zu berichten über Kartitsch und insbesondere das idyllische Bergdorf St. Oswald: Anna Kollreider. Die Mesnerin, Bäuerin und pensionierte Lehrerin der Landwirtschaftsschule LLA-Lienz hat sich nicht nur intensiv mit der Geschichte ihres Heimatdorfes auseinandergesetzt, sondern verfügt auch über die natürliche Gabe, darüber spannend zu erzählen. Und was es alles über St. Oswald, das so malerisch am Eingang des Osttiroler Gailtales weithin sichtbar über dem Pustertal thront, zu berichten gibt! Mythen, Legenden, große Ereignisse, kleine Anekdoten und erst kürzlich Geschehenes. Tauche mit Anna auf einem Dorfrundgang durch St. Oswald in die versunkenen Welten dieses Hochgebirgstales ein und lass Dich von ihren Geschichten verzaubern. 

Joasa Hof: Im Zeichen der Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit ist in Zeiten wie diesen ein viel strapazierter Begriff. Viele reden darüber, aber wenige handeln mit so viel Hingabe wie Brigitte und Andreas Außerlechner am Joasa Hof in Kartitsch. Dabei haben sie nachhaltiges Wirtschaften nicht neu erfunden, sondern leben einfach dessen ursprünglichste Form, die bäuerliche Kreislaufwirtschaft. So wurde aus dem Joasa Hof, einem Bio- und Demeter-zertifizierten Bergbauernhof, eine faszinierende Insel im Strom der Zeit. Erkunde diese Insel gemeinsam mit Brigitte und lass Dich überraschen, was auf dieser Erkundungstour alles auf Dich wartet: Versuche Dich an alten Techniken, wie das Korngarbenbinden oder sammle mit ihr Beeren im Wald oder in ihrem idyllischen Bauerngartl. Und natürlich darf auch die Verkostung der hofeigenen Produkte nicht fehlen, wie der weithin berühmte Joasa Hof Käse, denn Brigitte ist auch ausgebildete Käse-Sommelière.

Etappe 2 von Kartitsch nach Obertilliach

Buttern am Niescherhof

Anja Ebner, die Bäuerin vom Niescherhof in Obertilliach zeigt wie das Buttern geht: Von der Kuh bis zur fertigen Bauernbutter

Altes Wissen für neue Zeiten! Anja Ebner vom Niescherhof hat – wie übrigens auch ihr Bruder vom Oswalderhof, immer großen Wert darauf gelegt, dass das alte, von Generation zu Generation weitergegebene bäuerliche Wissen erhalten und lebendig bleibt. Dabei hat sie dieses behutsam an die neuen Zeiten angepasst, sich dabei auf das Buttern spezialisiert und dies fast schon zu einer Kunst weiterentwickelt. Denn ihre Bauernbutter ist ein sensationelles Naturprodukt und wer einmal von ihr gekostet hat, will keine andere mehr! Kein Wunder, stehen die Kühe doch nebenan im Stall und haben sich ihr Lebtag lang silofrei ernährt. Nach dem Melken geht die Milch in die Zentrifuge, dann wird der Rahm mit der Hand bis zur Butter geschlagen und mit einem kunstvollen Butterstöckl geformt. Schließ' Dich für ein paar Stunden Anja beim Buttern an, koste von der Buttermilch und nimm Deine eigene Butter mit. Denn Naturprodukte wie diese sind heute schon wahre Schätze. 

Kasn am Oswalderhof

Hans und Viktoria Obererlacher, die Bauersleut vom Oswalderhof in Obertilliach haben sich dem Kas´n in seiner reinsten Form verschrieben: Von der Wiese auf den Teller: Wie seine Schwester Anja Ebner vom benachbarten Niescherhof lebt Hans am Oswalderhof die Philosophie, mit altem bäuerlichem Wissen neue Wege zu eröffnen. So hat sich Hans auf die Veredelung von Milchprodukten spezialisiert. Und das in der natürlichsten Form: Denn die Kühe vom Hans sind immer draußen! So wird auf der Weide gemolken und die Milch dann direkt am Hof veredelt. Also am kürzesten Weg von der Wiese auf den Teller. „Gras, Kuh, Milch, Kas“ nennt Hans sein Prinzip mit typisch trockenem Obertilliacher Humor. Wie übrigens alles so einleuchtend klingt, was Dir Hans und Viktoria an diesem Nachmittag näherbringen. Ein Nachmittag, der mit einem Rundgang durch den stolzen Oswalderhof beginnt und in der gemeinsamen Milchverarbeitung und Weichkäse Herstellung gipfelt. Mit Leichtigkeit, Hingabe und ein wenig Stolz, wie es eben die ganz besondere Art von Hans und Viktoria ist. Und ihren Stolz kannst Du beim Verkosten Eures gemeinsamen Werkes, dem fertigen Weichkäse, teilen! Den darfst Du natürlich dann auch beim Abschied vom Oswalderhof gerne mitnehmen. 

Der Nachtwächter von Obertilliach

Unterwegs mit Helmut Egartner, Österreichs einzigem aktiven Nachtwächter, durch das nächtliche Obertilliach! Was einst durch ein Ärgernis notwendig wurde, hat Obertilliach heute zu einiger Berühmtheit verholfen: Die enge Bauweise des Dorfkerns war ein Garant, um im Mittelalter die Angriffe der lästigen Nachbarn aus dem benachbarten, norditalienischen Cadore besser abwehren zu können. Durch eine bedachtsame Dorfpolitik bis heute erhalten, fasziniert das malerische Dorfbild dieser Tage nicht nur Besucher, sondern auch Filmregisseure (ja, auch ein James Bond wurde hier gedreht). Eine Bauweise, die aber auch Gefahren, wie das Feuer, mit sich bringt. Hatten die Nachtwächter früher vor den Angreifern gewarnt, so hielten sie später nach Feuer Ausschau. Wie heute noch Helmut Egartner, Österreichs einziger aktiver Nachtwächter. Zweimal die Woche dreht er noch seine Runden, ausgestattet mit Laterne, Hellebarde, Lodenmantel und Eisen an den Schuhen und stimmt dabei das berühmte Nachtwächterlied an. Begleite Helmut auf seinem nächtlichen Rundgang, lausche seinen Geschichten und hilf ihm bei der Arbeit. Denn erst kürzlich hat er wieder einen Kaminbrand früh genug erkannt. 

Etappe 3 von Obertilliach nach Wacht

Das eigene Brot backen

Karin und Anton Auer vom Untererschbaumer Hof halten die Tradition des Weilers Eggen hoch: Sie backen mit Dir das eigene Bauernbrot! Der kleine Weiler Eggen bei Untertilliach war einst die Kornkammer des Lesachtales. Eine Kornkammer, aus der sich über Jahrhunderte eine ausgeklügelte, nachhaltige Kreislaufwirtschaft entwickelt hat: In harter Arbeit wurden auf den steilen Hängen Hafer, Gerste und Weizen angebaut. Dazu besaß jeder Bauer am Hof einen eigenen Kornkasten, wo das Getreide eingelagert und eine eigene Mühle am Eggenbach, wo das Getreide zu feinem Mehl gemahlen wurde. Und natürlich einen gemauerten Holzofen, in dem dann nach uraltem Rezept ein ganz besonderes Bauernbrot gebacken wurde. Auf dem Untererschbaumer Hof wird diese Tradition noch aufrechterhalten und mit Leben erfüllt. Die Bauersleute Karin und Anton Auer werden Dich in die hohe Kunst des Brotbackens einweihen. Und wenn einmal der himmlische Duft des frischen Brotes die gemütliche Bauernstube erfüllt, ist es dann Zeit, dieses gemeinsam zu verkosten. Am besten gleich mit einer herzhaften Jause aus hofeigenen Produkten und wer mag, mit einem Schnapserl. 

Etappe 4 von Wacht nach St. Lorenzen

Mühlenweg Maria Luggau

Zu seiner Hochblüte gab es im Lesachtal rund 200 Mühlen – und auch heute noch ist das Lesachtal als "das Tal der hundert Mühlen“ bekannt. Heutzutage gibt es natürlich bei Weitem nicht mehr so viele funktionstüchtige Mühlen – aber noch immer werden fünf Mühlen vom Mühlenverein regelmäßig zum Mahlen von Mehl genutzt. Diese befinden sich am Mühlenweg Maria Luggau – du kannst diese bei einer Führung mit der Müllerin bewundern. Aber dieser liebevoll erhaltene Rundgang mit den alten Mühlen und Wassergängen, der in die Etappe 4 des Höfe Trails integriert ist, bietet noch einiges mehr. Neben einem kleinen Museum, in dem historische bäuerliche Handwerksinstrumente ausgestellt werden, zeigt der Mühlenweg eine ganze Bandbreite an der Nutzung der Wasserkraft zur Erleichterung des beschwerlichen Bergbauernlebens. So veranschaulicht Dir beispielsweise das „Mühlenkino“ - ein wasserbetriebener Aufzug (auch in live erlebbar), mit denen früher viele entlegene Bauernhöfe mit Gütern versorgt wurden – die erfinderische Ingenieurskunst der Bauern

Lesachtaler Bauernladen in Maria Luggau

Ein Bauernladen wie er im Buche steht: Direkt in Maria Luggau und am Höfe Trail gelegen, befindet sich der Bauernladen in einem liebevoll erhaltenen typischen alten Lesachtaler Bauernhaus. Er zeigt sozusagen den gesamten Output des Bergbauerntums im Lesachtal: rund 50 Bauern und regionale Produzenten präsentieren hier stolz ihre selbst hergestellten Güter. Frischegebackenes Lesachtaler Bauernbrot, süßer Honig, fruchtige Marmeladen, feine Lammspezialitäten, selbstgemachte Säfte, Edelbrände, uvm.: Wer wissen möchte, wie das naturbelassenste Tal Europas schmeckt, ist hier an der richtigen Adresse. Korb und Strickwaren, Holzschnitzereien, Wachsprodukte, Töpfereien, Filzarbeiten und handgemachte Souvenirs gehören ebenfalls zur umfangreichen Produktpalette. Die Verkäuferin erklärt Dir dabei immer gerne Interessantes zu den Produkten. Die ganze Vielfalt des Lesachtals kannst Du hier entdecken – ein Reichtum der ganz anderen Art! 

Kräuterhäusl St. Lorenzen

Klara Obernosterer ist auf einem Lesachtaler Bergbauernhof aufgewachsen und hat damit schon von Kindesbeinen an gelernt, mit der Natur zu lebenund ihre Schätze nachhaltig zu nutzen. Als Kräuterpädagogin mit eigenem riesigem Kräutergarten weiß sie mittlerweile so gut wie alles über so schmackhafte wie gesunde Kräuter, die oftmals unbeachtet von uns in unserer Nachbarschaft wachsen. In ein bis eineinhalb Stunden sammelt sie mit Dir und Deinen Kindern, aber natürlich auch mit Erwachsenen Kräuter, erklärt Euch alles Wissenswerte und verarbeitet sie zu einer sehr schmackhaften wie gesunden Überraschung

Etappe 5 von St. Lorenzen nach Liesing

Jörgishof – zu Besuch bei Käserin Kathrin Unterweger

Der Jörgishof befindet sich in Tscheltsch oberhalb von Klebas und ist der höchstgelegene Bergbauernhof an dieser Etappe. Wie ein Adlerhorst liegt er inmitten der steilen südseitigen liebevoll gepflegten Wiesen mit einem fantastischen Blick auf den Karnischen Hauptkamm. Bewirtschaftet wird der Hof mit viel Einsatz und Enthusiasmus von der Familie Unterweger, die mit ihren drei Kindern hier oben ein kleines Paradies geschaffen hat. Sehr viel wird selbst produziert, was Du im Schauraum des Ab-Hof-Verkaufs bewundern und erwerben kannst. Das Highlight ist aber (nach Voranmeldung) ein Besuch der hofeigenen Käserei, bei dem Dir Kathrin Wissenswertes über die Kunst der Käseproduktion auf einem Bergbauernhof erzählt. Und natürlich ist in dem rund einstündigen Besuch eine schmackhafte Käsejause inkludiert – die am Hof produzierten Lebensmittel sind einfach zu gut, um dies auszulassen.  

Abenteuer- und Walderlebniswelt Lesachtal

Die Abenteuer- und Walderlebniswelt Lesachtal ist eine ideale Ergänzung für konditionsstarke Familien am Höfe Trail. Du wanderst von Tscheltsch aus etwa 45 min bis dahin (und die gleiche Strecke wieder zurück). Aufgrund dessen und des vielfältigen Angebotes vor Ort solltest Du also in jedem Fall einen halben Tag für die Abenteuer- und Walderlebniswelt einplanen, was sie am selben Tag wie die Etappe 5 des Höfe Trails nur für konditionsstarke Familien möglich macht. Wir empfehlen deshalb, einen zusätzlichen Tag für die Walderlebniswelt einzuplanen - sie ist es jedenfalls wert! Die Highlights dort sind: der Klettersteig, ein Schausägewerk, der Walderlebnisweg, ein Erlebnisspielplatz sowie eine Ruheoase.

Johann Lexer Geigenbaumuseum

Für kulturell interessierte lohnt sich ein Besuch im Johann Lexer Geigenbaumuseum mit integriertem kleinem Schustermuseum. Du kannst in diesem liebevoll eingerichteten Museum in das Leben des Komponisten, Kapellmeisters und Geigenbauers Johann Lexer eintauchen. Lexer fertigte im Laufe seines Lebens rund 700 bespielbare Instrumente sowie 1400 Ziergeigen. Das Museum zeigt dir eine wunderschöne Auswahl seiner Werke, ist ein Zeuge ausgezeichneter Lesachataler Handwerkskunst und spiegelt auch die weit verbreitete Musikalität des Tales wider. Führungen und Besuch während der Öffnungszeiten, ab 5 Personen auch außerhalb der Öffnungszeiten. 

Geführte Bergtouren

Die Bergführer in Osttirol sind die Profis, wenn es um eine sichere, erlebnisreiche Tour auf einen der zahlreichen Gipfel geht.

 

Dein Weg zum Gipfelerlebnis

Weitere Informationen:

Fahrplan Untertilliach - Sillian: VVT
Aktuelle Wettersituation in Osttirol: Osttirol Wetter
Aktueller Wegzustand und Informationen zu Wegsperren: Kontaktiere die jeweilige Tourismusinformation
Buchung: Buche deine Tour online: hier

Gepäcktransport: Bei Buchung über das Buchungsportal möglich.

Informationen unter: https://www.bookyourtrail.com/trail/hoefe-trail/packages
Beste Jahreszeit: Mai - Oktober

Newsletter

Melde dich zu unserem Newsletter an und erhalte jeden Monat die besten Tipps für aktuelle Angebote, Bergtouren, Veranstaltungen und viele mehr.