Gölbner

Die Skibesteigung des Gölbners zählt sicherlich zu den anspruchsvollsten in den Villgrater Bergen. Die steile, in den Gölbner Boden abfallende Nordwestflanke ist oft trügerisch eingeblasen und der Inbegriff eines Lawinenhangs. Auch wenn die Flanke „nur“ im unteren Drittel berührt wird und der restliche Anstieg über den breiten, aber nicht minder steilen Nordgrat verläuft, bewegt man sich doch in einer nicht zu unterschätzenden Risikozone. Für eine erfolgreiche Gölbner-Besteigung gilt es die richtigen Verhältnisse abzuwarten, welche sich meist erst im Frühjahr abzeichnen.

Das Wichtigste auf einen Blick

Höhenmeter Bergauf
🔋
1370 hm
Höchster Punkt
🞍
2943 m
Gehzeit Aufstieg
4 h
Streckenlänge
5.5 km
Schwierigkeit
🞽
Schwer
Ausgangspunkt:
Außervillgraten / Winkeltal
Endpunkt:
Gölbner
Beste Jahreszeit:
JAN, FEB, MÄR, APR

Höhenprofil

PDF Datei

GPX Datei

Interaktive Karte

öffnen

Aktuelles Wetter

Beschreibung

Unser Ausgangspunkt liegt im Villgrater Winkeltal. Die Zufahrt erfolgt von Außervillgraten rechter Hand ins 11 km messende Seitental (Straßenschild). Bei der Reiterstubn, am Ende der Asphaltstraße, nützen wir den geräumten Fahrweg ca. 1, 8 km taleinwärts bis zu einem ausgeschobenen Parkplatz. Dies ist die erste größere Parkmöglichkeit im Winkeltal und genau hier beginnt unsere Tour. Der gelben Wegtafel zur Straßalm folgend halten wir uns am Forstweg, der im Idealfall über den dürftig markierten Sommersteig abgekürzt werden kann. Etappenziel ist die urige Hütte der Straßalm (1.987 m), wohin auch der neu errichtet Weg führt. Die Spur schwingt sich nun etwas unterhalb der Hütte vorbei auf den Waldrücken rechts oberhalb (südöstlich) der Hütte, wo wir zwischen knorrigen Lärchen den Sommersteig anpeilen. Dieser führt bei ca. 2.060 m in einer ansteigenden Querung durch den lichten Baumbestand in den Gölbner Boden. In diesem steigen wir in großzügigen Kehren aufwärts, ehe wir unter die Steilflanke des mächtigen Gölbners gelangen. Kurz in dieser aufwärts, ehe wir den Steilhang im Bereich von 2.600 m in einer ansteigenden Querung nach Osten zur Scharte am Nordgrat des Gölbners verlassen (Lawinengefahr). Über den folgenden, oftmals auch abgeblasenen Rücken geht es je nach Schneelage, teilweise Ski tragend zum höchsten Punkt. Abfahrt entlang der Aufstiegsspur.

 

Weitere Skitourentipps erhalten Sie in den Skitourenführern von Thomas Mariacher, erhältlich unter http://www.grafikzloebl.at/verlag/buecher/

Newsletter

Melde dich zu unserem Newsletter an und erhalte jeden Monat die besten Tipps für aktuelle Angebote, Bergtouren, Veranstaltungen und viele mehr.