Sie befinden sich hier: Home / NationalparkRegion / Sommer / Wandern - NationalparkRegion / Weitwanderwege / Adlerweg Osttirol / Etappe 9

Etappe 9: Stüdlhütte - Lucknerhaus

Nach einer Nacht unterm Großglockner – näher als auf der Stüdlhütte kommt man seiner Majestät auf dem Adlerweg nicht mehr – ührt die Route ab jetzt vorwiegend in Richtung Süden. Über den Johann-Stüdl-Weg überwindet man die Pfortscharte und winkt kurz, mit Blick auf die Salmhütte, nach Kärnten hinüber. Weiter geht es auf dem Luckner Weg zur stattlichen Glorer Hütte am Berger Törl, danach abwärts durch das wiesenreiche Tal des Bergerbachs. Schließlich erreicht man das sonnig gelegene Lucknerhaus. Hier endet der Adlerweg, die Kalser Glocknerstraße schlängelt sich von dort abwärts. Aber zuerst einmal rasten, sich stärken und ausgiebig das schöne Gefühl genießen, am Ziel zu sein!

Blick von der Stüdlhütte (c) Fabian Pimminger
Ködnitztal (c) Fabian Pimminger
Schere und Luisenkopf (c) Fabian Pimminger
Adlerblick

Soviel grandiose Natur macht neugierig auf die Geheimnisse der Bergwelt. Wer die Zusammenhänge besser verstehen will, kann sich die Lehrpfade genauer ansehen: den „Geo-Lehrpfad“ am Luckner Weg und den „Lehrweg Glocknerspur-BergeDenken“, ausgehend vom Lucknerhaus. Auf dieser letzten Etappe wirft man gern auch immer wieder einen Blick zurück zum Hochgebirgsglück.

mehr Infos
Adlerkick

Die Pfortscharte bildet einen ausgesetzten Übergang auf 2.800 Meter. Auch hier sind wieder Geröll, Schuttreisen und abschüssige Stellen mit Hilfe von teilweise fest verankerten Seilen zu überwinden. Wegen der Gefahr eines Blitzschlages empfiehlt es sich nicht, diese Passage bei Gewittern zu bewältigen. Deshalb unbedingt bei der Tourenplanung Wetterinformationen einholen!

Adler Alpingeschichte

Johann Stüdl ist auf dieser Etappe der imaginäre Bergführer. Man übernachtet auf der nach ihm benannten Hütte und wandert ein Stück weit auf dem nach ihm benannten Weg. Johann Stüdl war ein bergbegeisterter Prager Kaufmann und ein exzellenter Bergsteiger. Er gehört zu den Begründern des Deutschen Alpenvereins und war auch maßgeblich an der Gründung des Kalser Bergführervereins, dem ersten der Ostalpen, im Jahr 1869, beteiligt. Durch seine Verdienste für den „Neuen Kalser Weg“ und die Errichtung der Stüdlhütte, die 1868 als Ausgangsstation für Glocknerbesteigungen auf der Fanotscharte eröffnet wurde, entwickelte sich Kals als wichtige Alternative zum Aufstieg über Heiligenblut. Heute werden rund 80 Prozent aller Anstiege zum Glocknergipfel von Kals aus durchgeführt. In den späten 1990er Jahren wurde die Stüdlhütte neu errichtet.

Adlerweg Etappe 9: Stüdlhütte – Lucknerhaus

Routenstart: Stüdlhütte
Routenende: Lucknerhaus
Höhenmeter:
450m
Routenlänge:
11km
Zeit:
5:30h

Von der Stüdlhütte auf der Fanotscharte (2.802 Meter) steigt man in nördlicher Richtung fünf Minuten bergan, orientiert sich dann nach Osten am Wegweiser Pfortscharte, Salmhütte, Glorer Hütte, über den Weg AV 713 in Richtung Süden, Südosten. Dieser verläuft direkt unterhalb der Moränenfelder des Ködnitzkees´und mündet weit oberhalb der sogenannten Viehböden in den Johann-Stüdl-Weg (AV 702 B). Der zunächst gut ausgebaute Weg zieht nun hinauf durch Wiesenhänge, später wieder seilversichert nach oben. Jetzt hinein in das Schuttkar und darin weiter durch das Kar aufwärts. Bei einer Steiggabelung im Kar nicht rechts in die Felsen, sondern weiter Richtung Salmhütte durch das Kar aufwärts. Der Steig leitet in dieser Passage in kurzen Serpentinen durch Schutt und Geröll, aber mit gutem Untergrund. Steil geht es hinauf zur Pfortscharte. Auf der anderen Seite ein kurzes Stück in ähnlichem Gelände abwärts, bei der Steiggabelung Richtung „Glorer Hütte“ orientieren. Von hier geht es am Luckner Weg Richtung Süden, auf grünen, welligen Bergmatten u.a. am Oberen Glatzsee vorbei und man erreicht nach einiger Zeit die Glorer Hütte am Berger Törl (2.651 Meter). Im breiten, von Wiesenhängen geprägten Bergtal finden sich Stirnmoränen ehemaliger Gletschertätigkeit, die bis in die Mulde mit dem Glatzbach reichen. Nach der Glorer Hütte verläuft der Weg parallel zur Materialseilbahn auf zum Teil erdigem Steig und über einige kleinere Bächlein weiter talwärts zwischen Bergwiesen hinunter, wo man sich zum Schutz der Natur auf dem Steig halten sollte. Schließlich mündet der Steig in einen breiten Weg, der zum Lucknerhaus führt. Etappenziel und Ende des Adlerweges Osttirol! Oder der schöne Beginn, wenn man ihn von dieser Seite aus in Angriff nimmt.

Factsheet Etappe 9 zum Download:

Etappe 9 als PDF.

ProspektbestellungProspektbestellung

Bestellen Sie sich unsere aktuellen Prospekte oder sehen Sie sich online an.


Prospekte bestellen

Gourmettage im Hotel Pfleger**** Anras

3 Übernachtungen für Feinschmecker

ab € 259,00 p.P.

Infos/Anfragen
Grenzenloses Skivergnügen im Garten der Dolomiten im Hotel Gesser***

7 Übernachtungen inkl. Wohlfühlhalbpension & 6 Tagesskipass

ab € 707,00 p.P.

Infos/Anfragen
Einfach mal weg - auf die Sonnenseite der Alpen Hotel Gesser*** Sillian

3-7 Nächte inkl. Skipass

ab € 276,00 p.P.

Infos/Anfragen
Nordic Chillaxen in Osttirol

2 ÜN inkl. Langlaufguides, Testcenter, Wellness uvm.

ab € 225,- p.P.

Infos/Anfragen
7. Austria Skitourenfestival

Für mehr Spaß und Sicherheit am Berg!

23.-26.1.2020

weitere Infos
4. Eiskletterfestival Osttirol

Zahlreiche Bewerbe, Vorträge und Workshops zum Thema Eisklettern.

10.-12.1.2020

weitere Infos
Dolomitenlauf 2020

Weltelite erneut beim internationalem Dolomitenlauf. Austragung mit Schneegarantie!
17.-19.1.2020

weitere Infos
Groundit- Das Winterclosing Festival

Internationale Top Dj´s, Kulinarik und einzigartige Naturkulisse.

27.-29. März 2020

weitere Infos